Archiv für Dezember 2009

Frankfurter Studierendenproteste: Polizeieinsatz unter der Lupe

http://www.fr-online.de/top_news/2128121_Frankfurter-Studentenproteste-Polizeieinsatz-unter-der-Lupe.html

Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft Hessen (GEW) fordert eine umfassende Aufklärung des Polizeieinsatzes auf dem Campus der Goethe-Universität. Den Vorwürfen, dass die Beamten unangemessen brutal gegen die Studenten vorgegangen seien, müssen nachgegangen werden, erklärt Carmen Ludwig, stellvertretende Vorsitzende der GEW Hessen. Bei einer Pressekonferenz am Montag im Studierendenhaus auf dem Campus Bockenheim hatten Studenten, Dozenten, Asta und Protestplenum die Vorfälle nochmals aus ihrer Sicht geschildert.

Gezeigt wurde ein Videofilm, der während des Polizeieinsatzes von Betroffenen gedreht worden war. Darin kommen Augenzeugen zu Wort, die von Trümmerbrüchen an der Hand, Kopfverletzungen und Gehirnerschütterung durch Schlagstockeinsatz berichten. Ein Polizist habe sogar die Schusswaffe gezogen. Die fünf verletzten Studenten, so ein Sprecher des studentischen AK Recht, erwägen Strafanzeige.

09.12.2009, 20:00 Uhr, Hörsaalgebäude HS 06 (Biegenstraße 10, 35037 Marburg): Co-Management statt Klassenkampf: Betriebliche Politik in der globalen Konkurrenz, Vortrag und Diskussion mit Stefanie Hürtgen (Akademie der Arbeit, Frankfurt/Main)

09.12.2009, 20:00 Uhr, Hörsaalgebäude HS 06 (Biegenstraße 10, 35037 Marburg): Co-Management statt Klassenkampf: Betriebliche Politik in der globalen Konkurrenz, Vortrag und Diskussion mit Stefanie Hürtgen (Akademie der Arbeit, Frankfurt/Main)

Co-Management statt Klassenkampf: Betriebliche Politik in der globalen Konkurrenz

Vortrag und Diskussion mit Stefanie Hürtgen (Akademie der Arbeit, Frankfurt/Main)

09.12.2009, 20:00 Uhr, HSG HS 06

Nicht erst seit der aktuellen Wirtschaftskrise stehen Gewerkschaften vor massiven Herausforderungen: Globalisierte Märkte und damit einhergehende verschärfte kapitalistische Konkurrenzverhältnisse bilden einen Rahmen struktureller Macht, in dem für gewerkschaftliche Politik wenig Spielräume zu bleiben scheinen. In Auseinandersetzungen um Beschäftigungssicherung und Standortschließungen mischen sich daher auch ihrem Selbstverständnis nach klassenkämpferische Betriebsrät_innen in Managementstrategien ein, schauen sich selbst die Konkurrenz- und Marktverhältnisse an, prüfen die Zahlen, holen Experten heran und weisen die Wettbewerbsfähigkeit „ihres“ Unternehmens nach. Die Belegschaften geben sich aus Angst vor Arbeitsplatzverlusten in der Regel ebenfalls wenig konfliktfreudig. Gemeinsam mit Stefanie Hürtgen möchten wir vor diesem Hintergrund einerseits Ursachen, Probleme und Chancen aktueller gewerkschaftlicher Strategien in den Blick nehmen, andererseits aber auch Perspektiven und Möglichkeiten für gewerkschaftliche Kämpfe jenseits von Leistungslogik und Co-Management diskutieren.

Ein Interview mit Stefanie Hürtgen zur Thematik gibt es hier.